Wie wir unsere Verpackungen umweltfreundlicher machen

Mal eben die Verpackung umweltfreundlicher machen? Einfacher gesagt als getan. Wir stellen euch die verschiedenen Optionen vor und verraten natürlich, wie die Zukunft bei Coach Cecil Nutrition in Sachen Verpackung aussehen wird.

Die Optionen

Viele erinnern sich in diesem Zusammenhang noch an unser erstes Produkt: Das Basencitrat in der Geschmacksrichtung Wassermelone. Die Dose war aus Plastik und nochmal komplett mit Plastikfolie verschweißt. Zu Recht haben viele von euch gesagt, dass wir das verbessern müssen. Wir arbeiten im Grunde seit diesem Tag daran eine bessere Lösung anzubieten und haben in den vergangenen 12 Monaten umfangreich getestet:

  • Verpackungen aus biologisch abbaubarem Plastik

  • Verpackungen aus Altplastik 

  • Verpackungen aus Pappe

  • Verpackungen aus Glas

Uns interessieren die folgenden Fragen:

  • Ist die Verpackung lebensmittelkonform?

  • Können die Produkte auch über einen längeren Zeitraum in der Verpackung aufbewahrt werden?

  • Ist die Verpackung wirklich umweltfreundlich?

Überraschung - Biologisch abbaubares Plastik fliegt (vorerst) raus

Eigentlich war das unser Favorit, weil der Gedanke dahinter genial ist. Die Probleme sind allerdings umso vielfältiger. Die aktuellen Kreisläufe bieten keine Entsorgungsmöglichkeit über den Biomüll. Der gelbe Müll kann es auch nicht verarbeiten und in den Wald schmeißen sollten wir so eine Dose auch nicht, denn der biologische Abbau findet nicht unter allen Bedingungen statt. Doch es geht noch weiter. Geruchs- und Geschmacksprobleme sind nicht auszuschließen. So schnell kann der Traum platzen.

Altplastik ist gar nicht so verkehrt

Wir haben uns anschließend mit dem Thema Altplastik befasst, ein ziemlich simples aber kluges Konzept: Da sich bereits unzählige Tonnen Plastik im Umlauf befinden, benutzt man das vorhandene Plastik immer weiter, anstatt neues zu produzieren. Bis auf ein paar optische Nachteile bleibt alles wie es ist. Mit Sicherheit ein Konzept was wir im Auge behalten, insbesondere für alle Produkte die wir aus Gründen der Lebensmittelkonformität nur in Plastik ausliefern können. Jedes Produkt hat nun einmal andere Anforderungen.

Update 26.03.21

Wir haben einen Partner gefunden, mit dem wir den Wechsel von PET auf rePET realisieren können, sodass wir noch in diesem Jahr die ersten Produkte auf Verpackungen aus recyceltem Plastik umstellen können.

Verpackungen aus Pappe

Das ist ganz unspektakulär unser Sieger. Wir arbeiten hier seit einigen Monaten mit einem deutschen Hersteller an den Prototypen für einen Großteil unserer Produkte. Ihr könnt die Verpackung dann einfach über das Altpapier entsorgen. Ein vorhandener, gut funktionierender und umweltfreundlicher Kreislauf.

Update 09.02.21

Nachdem wir die Verpackungen aus Pappe ausgiebig und unter verschiedenen Temperaturbedingungen getestet haben, mussten wir leider feststellen, dass sie keinen ausreichenden Schutz für unsere Nahrungsergänzungsmittel geboten haben. Daher müssen wir von der Idee, Verpackungen aus Pappe zu verwenden, Abstand nehmen.

Erwähnen möchten wir an dieser Stelle aber gerne, dass wir unsere flüssigen Omega 3 Produkte in Faltschachteln verpacken und ausliefern werden, die aus 80% recyceltem Material bestehen. Ebenso wird es bei den Kräuteressenzen sein. Die Faltschachteln unseres Vitamin D3 + K2 werden wir zeitnah auf dasselbe Material umstellen.

Verpackungen aus Glas

Flaschen und Gefäße aus Glas eignen sich super für Lebensmittel und können darüber hinaus sehr gut recycelt werden. Das Problem liegt im Versand und im Gewicht. Daher werden wir unsere Verpackungen nicht auf Glas umstellen, wobei wir Flüssigkeiten auch weiterhin in Glasflaschen ausliefern werden.

Die folgenden Produkte sind bei uns in Glasflaschen erhältlich:

- Vitamin D3 + K2
- Omega 3 flüssig (Fenchel, Oregano, Natur, Lemongrass)
- unsere Kräuteressenzen (Koriander, für Leber und Nieren)
- Bio MCT-Öl

 

Der Ausblick

Wir arbeiten im Hintergrund schon sehr lange an einer Lösung für dieses große Thema und möchten Plastik soweit es geht reduzieren. Unser Ziel ist es euch noch in diesem Jahr die ersten plastikfreien Produkte anzubieten. 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen